Steigende Zahl an Zwangsversteigerungen von Immobilien?
Steigende Zahl an Zwangsversteigerungen von Immobilien?

Die Corona-Pandemie hinterlässt enorme wirtschaftliche Schäden.
Gerade Selbstständige und kleinere Betriebe bekommen dies zu spüren.
Dabei gehen viele davon aus, dass die Schäden erst im Jahre 2022 erkennbar und die Auswirkungen sichtbar werden.
 
Die Anzahl an Zwangsversteigerungen war 2019 auf einem absoluten Tiefstand.
Viele Experten rechnen mit einem enormen Anstieg.
 

Der Eigentümerverband Haus & Grund rechnet mit einem enormen Zuwachs an Zwangsversteigerungen von Häusern und Wohnungen.
Zwar sollten anhaltende Niedrigzinsen, Kurzarbeitergeld und gestundete Bankenkredite zahlreiche Zwangsversteigerungen verhindern, jedoch sei dies auch nur bedingt möglich.
Auslaufende staatliche Hilfen, der Anstieg von Insolvenzen und steigende Arbeitslosenzahlen lassen jedoch etwas anderes vermuten.
 
Der Verbandschef der Haus & Grund Hessen führte weiter aus und sagte: „Die coronabedingten Kündigungen von Krediten erwarten wir erst ab der zweiten Jahreshälfte 2021 und besonders 2022, da die Bearbeitungszeiten bei Banken und Gerichten sehr lange sind“.
Ebenfalls seien aufgrund der Hygienerestriktionen und Versammlungsverboten viele Termine für Zwangsversteigerungen abgesagt worden.
 

Viele Immobilienfinanzierungen stehen für Personen mit enormem Einkommensverlust bzw. Insolvenzen auf der Kante und können nicht weiter gestemmt werden.
Viele appellieren an die Politik, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die in Not geratenen Kreditnehmer zu unterstützen bzw. dem Verlust derer Immobilien entgegenzuwirken.
Auch an Banken wird appelliert. Diese könnten bei coronabedingten Zahlungsproblemen den Kreditnehmern helfen und Stundungshilfen gewähren.
 
Die aktuelle Zeit bedarf einer strukturierten und organisierten Hilfe des Staates.
Ob die Zahlen der Zwangsversteigerungen steigen oder nicht steht aktuell nicht fest.
Kreditnehmer sollten sich in wirtschaftlichen Problemzeiten auf die Hilfe des Staates verlassen sollen.
Ob es zu einem spürbaren Anstieg kommt, hängt davon ab wie schnell und nachhaltig die wirtschaftlichen und politischen Folgen der Pandemie überwindet werden können.